Der Camino Francés ist der klassische Jakobsweg, der auf einer Strecke von knapp 800
Kilometern quer durch Nordspanien von den Pyrenäen nach Santiago de Compostela führt.
1993 wurde der Weg von der UNESCO in die Liste als Weltkulturerbe aufgenommen. Der Weg
führt von Roncesvalles bis nach Finisterre und ist mit gelben Pfeilen gut gekennzeichnet.
Camino Francés
Die erste Erwähnung des Jakobsweges stammt aus dem Jahre 1047 und wird auch als
Sternenweg bezeichnet, da er den Weg der Milchstrasse folgt. Die Hauptverkehrsachse in
Nordspanien geht von den Pyrenäen über die Städte Pamplona, Estella, Logrono, Burgos,
Leon und endet am Reliquienschrein von Jakobus in der Kathedrale von Santiago de
Compostela.
Für viele Pilger gilt das Kap als das eigentliche Ende des Jakobswegs – der “Camino a
Fisterra” endet hier. Übersetzt bedeutet Finisterre bzw. Fisterra(gallisisch) „Ende der Welt“, ist
aber nicht der westlichste Punkt in Europa.
Kloster Rancevall
Rathaus Pamplona
Punte de la Reina
Estella
Logrono
Steinpyramiden
Pilgerunterkunft
Kathedrale Burgos
Rathaus Burgos
Castrogeriz
Astorga
Rabanal
Cruz de Ferro
Übergang
Santiago de Compostela
Kathedrale
Jakobus - Altar
Reliquienschrein
Pilgermesse - Botafumeiro
Weg nach Cap Finisterre
Erholung nach 2500km
Kleiderverbrennung
Aufforstung
Corcubión
Jakobstatue am Cap
Ende Jakobsweg / Leuchtturm
alter Kornspeicher - Hórreo